Lößnitzer Impressionen
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Sehenswertes in der Umgebung von Lößnitz

Eine Seite zurück  Zur Startseite  E-Mail  Zur Anmeldung
 

Augustusburg

Augustusburg ins-erzgebirge.de

Quelle: www.ins-erzgebirge.de

Über dem Tal der Zschopau liegt die Augustusburg, ein Jagdschloß aus dem 16. Jahrhundert. Den Berg hinauf zum Schloß bewältigt man am besten mit der tradiotionellen Standseilbahn. Die Burg beherbergt unter anderem eine Falknerei, das Stallgebäude, in dem Kutschen ausgestellt sind, ein Motorradmuseum und ein Museum für Jagdtier- und Vogelkunde.

 
 

Dorfchemnitz Knochenstampfe

Knochenstampfe

Quelle: www.piktokon.de

In unmittelbarer Nähe des Bahnhofes befindet sich in einem unter Denkmalschutz stehender Bauernhof, das Museum. Mit der 1744 entstandenen Stampfe zerkleinerten die Bauern Tierknochen. Der Besucher kann die wasserradangetriebene und noch voll funktionsfähige Technik erleben. In angrenzenden Ausstellungsräumen sind unter anderem Volkskunstarbeiten und präparierte Tiere zu besichtigen.

 
 

Eibenstock

Eibenstock Talsperre

Quelle: www.talsperren.net

Die Talsperre Eibenstock bietet für den Touristen zu jeder Jahreszeit bleibende Erlebnisse. Eindrucksvolle Wanderungen in Ufernähe und der Naturlehrpfad "Gerstenbergweg" sind besonders zu empfehlen. Hinweistafeln informieren über Flora und Fauna, die Talsperre und den historischen Zinnbergbau.

 
 

Frohnau

Frohnauer Hammer

Quelle: www.wikipedia.de

Die heute im technischen Museum zu sehenden Hämmer waren von 1657 - 1904 in Betrieb, um Eisen und Kupfer für Waffen oder Werkzeuge zu bearbeiten. Im gegenüberliegenden Museum kann man die Wohnung des letzten Hammerherren und in der Volkskunstgalerie das traditionelle Spitzenklöppeln kennenlernen.

 
 

Greifensteingebiet Geyer

Greifensteine

Quelle: www.kristallin.de

Das Greifensteingebiet ist ein ca. 30 ha großes Landschaftsschutzgebiet. Die 20 bis 30 m hohen Felsen sind Reste eines einst mächtigen Grantimassivs. Vom Aussichtsfelsen ist ein herrlicher Rundblick über das Erzgebirge zu genießen. Den Besuch des Bergbau- und Gesteinsmuseums mit seiner Mineraliensammlung, der Stülpnerhöhle und einer Vorstellung des Eduard-von-Winterstein- Theaters Annaberg auf der Felsenbühne in den Sommermonaten sollte man nicht versäumen. Bei schönem Wetter lädt der Greifenbachstauweiher zum Baden und Verweilen ein.

 
 

Tierpark Hirschfeld

Tierpark

Quelle: www.hirschfeld-sachsen.de

Südlich von Zwickau liegt die Gemeinde Hirschfeld mit ihrem wunderschönen Tierpark. Bei ausgedehnten Spaziergängen kann sich der Besucher entspannen und zahlreiche Tierarten beobachten.

 
 

Kalkwerk Lengefeld

Kalkwerk

Quelle: www.schreitershof.de

Unweit des Städtchens Marienberg findet man das Kalkwerk Lengefeld. Mitte des 16. Jahrhunderts begann die Geschichte des Kalkwerkes. Der gewonnene Kalk wurde unter anderem als Baumaterial, auch für die Augustusburg, verwendet. Die Führung und ein Naturlehrpfad vermitteln viel Interessantes. Im Frühsommer erfreut die Besucher ein Meer von Orchideenblüten.

 
 

Oberwiesenthal

Oberwiesenthal

Quelle: www.bozi.dar.eu

Oberwiesenthal liegt auf einer Höhe von 914 m am Fuße des höchsten Berges des deutschen Erzgebirges, dem 1214 m hohen Fichtelberg. Im Ski- und Heimatmuseum, in der "Alten Försterei", erfährt man vieles zur Geschichte. Den Gipfel des Fichtelberges erreicht man am bequemsten mit der 1924 eröffneten Schwebebahn in nur 6 Minuten. Im Winter ist das Gebiet ein Anziehungspunkt für zahlreiche Sportler. Eine besondere Attraktion ist die Fahrt von Cranzahl nach Oberwiesenthal mit der Schmalspurbahn. Die alte Tenderlock bewältigt die 17,4 km lange, abwechslungsreiche Strecke in einer Stunde.

 
 

Bergbaumuseum Oelsnitz

Bergbaumuseum

Quelle: www.oelsnitz-erzgeb.de

Westlich der Stadt Stollberg erinnert das Museum an den Steinkohlenbergbau im Lugau-Oelsnitz Revier. In den historischen Gebäuden begegnet der Besucher dem ursprünglichen bergmännischen Millieu über und untertage.

 
 

Schneeberg

St. Wolfgangskirche

Quelle: www.wikimedia.de

Wahrzeichen der Bergstadt ist die St. Wolfgangskirche. 1516/ 40 wurde die zweitgrößte spätgotische Hallenkirche erbaut. Ein Besuch des Musuems für bergmännische Volkskunst ist empfehlenswert. Das Museum zeigt mit seinem Exponaten die geschichtliche Entwicklung und die Heimatverbundenheit der Erzgebirgler. Ein Rundgang durch den historischen Stadtkern mit seinen barocken Bürgerhäusern ist ebenfalls zu empfehlen.

 
 

Scheibenberg

Aussichtsturm

Quelle: www.meinsachsen.net

Östlich von Schwarzenberg liegt das geologisch interessante Landschaftsschutzgebiet "Scheibenberg". Die mächtigen, 40 m hohen sechskantigen Basaltsäulen, Orgelpfeifen genannt, befinden sich am Fuße des Scheibenberges. Sie sind Überreste einer einst das Gebiet überziehenden Basaltdecke. Vom Aussichtsturm auf dem 807 m hohen Scheibenberg hat man eine gute Sicht auf viele Erzgebirgsgemeinden.

 
 

Schwarzenberg

Schloß und die St. Georgen-Kirche

Quelle: www.schwarzenberg.de

Das Schloß und die St.-Georgen-Kirche zu Schwarzenberg - Wahrzeichen der Bergstadt. Im Schloß befindet sich das Museum "Erzgebirgisches Eisen und Zinn". Die St.-Georgen-Kirche wurde 1690/99 erbaut. Der Innenraum ist im Stil des bäuerlichen Barocks gestaltet. Bemerkenswert ist die freitragende Decke, ohne Stützpfeiler, nur auf den Grundmauern ruhend. Ein Anziehungspunkt für Touristen ist auch das Meißner Glockenspiel im Glockenturm.

 
 

Sosa

Talsperre Sosa

Quelle: www.wikipedia.org

Dieses Gebiet ist ideal für Wanderer. Einen herrlichen Eindruck von der Erzgebirgslandschaft bekommt man vom "Seydewitz-Blick". Zahlreiche Hinweistafeln zeigen die schönsten Wanderwege rund um Sosa. In unmittelbarer Nähe der Talsperre befindet sich die Ausflugsgaststätte "Köhlerhütte".

 
 

Waschleithe

Heimateck

Quelle: www.meinsachsen.net

Im wunderschönen Landschaftsschutzgebiet Oswaldtal, im Landkreis Schwarzenberg, liegt die Gemeinde Waschleithe. Das Schaubergwerk "Herkules Frisch Glück", die sagenumwobene Dudelskirche, der Natur- und Wildpark und das Heimateck kann der Besucher naturgetreu nachgebildete Gebäude im Maßstab 1:40 aus der näheren und weiteren Umgebung des Erzgebirges, viele heute noch bestehend, aber auch manche schon längst den Stürmen der Zeit zum Opfer gefallen, bewundern.

 
 

Technisches Museum Papiermühle Zwönitz

Papiermühle

Quelle: www.hormersdorf-erzgebirge.de

Im Zwönitzer Ortsteil Niederzwönitz befindet sich das Technische Museum Papiermühle. Die Maschinen und Anlagen zur Pappenherstellung sind in einem großen Fachwerkgebäude untergebracht. Während der Führung durch die verschiedenen Räume wird der Produktionsablauf erläutert. Die Maschinen werden in Funktion gezeigt. In der nachgestalteten Handpapiermacherwerkstatt wird die Herstellung von handgeschöpftem Büttenpapier vorgeführt.

 
 
© Stadt Lößnitz
Zur Druckansicht
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
|
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen