Lößnitzer Impressionen
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Informationen zum Corona-Virus und zu den Auswirkungen in der Stadt Lößnitz

Eine Seite zurück  Zur Startseite  E-Mail  Zur Anmeldung
 

Liebe Lößnitzerinnen,
liebe Lößnitzer,

aktuell können wir alle in den Medien die Entwicklungen zum Corona-Virus verfolgen. Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Veröffentlichungen einen konzentrierten Überblick über die im Freistaat und Bund verfügten Maßnahmen, zu Informationsquellen rund um das Virus sowie über konkrete Auswirkungen auf unsere Stadt geben.

Ihnen und Ihren Familien alles Gute, Geduld und Allen die Kraft, die nicht einfache Zeit gemeinsam zu überbrücken. Bleiben Sie alle gesund!

Ihr Bürgermeister
Alexander Troll

22.10.2020

Aktualisierte Corona-Schutzverordnung, gültig vom 24.10.2020 bis 25.01.2021

Im Freistaat Sachsen gelten die drei wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus auch künftig weiter: Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot und Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel.

Ab 24.10.2020 gilt die neue Coronaschutz-Verordnung. Folgende Punkte wurden angepasst:

In § 7 (Gebiete mit erhöhtem Infektionsgeschehen) wurde das Stufenkonzept an die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 14. Oktober 2020 angepasst. Im Einzelnen sind danach die zuständigen kommunalen Behörden (Landratsamt Erzgebirgskreis) verpflichtet, in Abhängigkeit vom regionalen Infektionsgeschehen verschärfende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Vorgesehen ist ein zweistufiges System, das auf die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner in einem Landkreis abstellt.

Ab Inzidenz 35:
- Pflicht zur Kontaktnachverfolgung in Gastronomie, Beherbergungsstätten sowie Bildungseinrichtungen (ausgenommen Geschäften, Läden und Verkaufsständen)
- Private Feierlichkeiten nur noch bis 25 Personen im öffentlichen und privaten Raum zulässig.
-Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ist im öffentlichen Raum an Orten, an denen Menschen dichter oder länger zusammenkommen, anzuordnen
-Teilnehmerzahl von Veranstaltungen im Außenbereich auf 250 Personen und im Innenbereich auf 150 begrenzt
- Schank- und Speisewirtschaften sind von 23 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages zu schließen. Im gleichen Zeitraum wird die Abgabe von Alkoholika und alkoholhaltigen Getränken vollumfänglich untersagt
Tagen einer Mund-Nasenbedeckung in Schulgebäuden und auf dem Gelände von Schulen, mit Ausnahme des Unterrichtes.

Ab Inzidenz 50:
- Feiern im Familien- und Freundeskreis nur noch mit bis zu 10 Personen
- MNB wird zusätzlich in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr angeordnet
- Schließung der Schank- und Speisewirtschaften ist bereits ab 22 Uhr vorgesehen
- Prostitutionsstätten und ihnen ähnliche Einrichtungen werden geschlossen.
- Veranstaltungen nur noch bis zu 100 Personen möglich
- sonstige Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum abweichend von § 2 Absatz 2 auf zwei Hausstände oder fünf Personen begrenzt

Die Maßnahmen behalten solange Gültigkeit bis die maßgebliche Schwelle während mehr als sieben Tagen unterschritten worden ist und das Landratsamt dies durch eine Überprüfung festgestellt hat.

Der Erugebirgskreis wird die Inzidezmarke von 50 deutlich überschreiten, sodass die genannten verschärften Maßnahme gelten.
Zusätzlich behalten die Regelungen der Allgemeinverfügung des Erzgebirgskreises vom 12.10.2020 weiterhin ihre Gültigkeit.

Die FAQ's auf dem bekannten Informationsportal des Freistaates wurden zum aktuellen Verordnungsstand angepasst.

15.10.2020

Telefonische Krankschreibung bis Jahresende wieder möglich

Telefonische Krankschreibungen wegen leichter Erkrankungen der oberen Atemwege ist bis 31.12.2020 zunächst für sieben Tage mit einer einmaliger Verlängerung um weiter sieben Tage wieder möglich.
Die Sonderregelung für eine telefonische Krankschreibung war in der Corona-Krise im Frühjahr ins Leben gerufen und zum 31. Mai 2020 wegen sinkender Infektionszahlen wieder ausgelaufen.
Mit Wiedereinführung der telefonischen Krankmeldung soll einerseits vermieden werden, dass infektiöse Patienten in Arztpraxen kommen und andererseits sollen die Arztpraxen entlastet werden.

14.10.2020

Erreichbarkeit des Rathauses

Leider sind die Corona-Fälle im Erzgebirge stark angestiegen, sodass das Landratsamt des Erzgebirgskreises eine neue Allgemeinverfügung verhängt hat, die weitere Einschränkungen mit sich bringt.

Für die Erreichbarkeit der Stadtverwaltung Lößnitz bedeutet dies:

- Rathaus und Verwaltungsgebäude sind zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet.
- Alle Bereiche sind uneingeschränkt per Telefon oder E-Mail erreichbar.
- Bitte setzen Sie sich im Vorfeld telefonisch mit uns in Verbindung und vereinbaren Sie einen Termin, um "unnötige" Wege zu vermeiden.
-Der direkte Besucherverkehr wird auf den Bereich des Bürgerbüros im Rathaus beschränkt. Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz!
- Im Bürgerbüro wird Ihr Anliegen entgegengenommen und bei Bedarf ein Kontakt zum Sachbearbeiter hergestellt.

Wir danken für Ihr Verständnis.

13.10.2020

Neue Regelungen für den Erzgebirgskreis

02.10.2020

Berufspendler und kleiner Grenzverkehr aus Quarantäne-Pflicht ausgenommen

Die Tschechische Republik wird derzeit als Risikogebiet eingestuft. Von daher muss grundsätzlich nach Einreise eine zweiwöchige Quarantäne eingehalten werden.
Dies gilt künftig nicht für Personen, die aus beruflichen Gründen regelmäßig über die Grenze pendeln oder aus bestimmten Gründen sich nicht mehr als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben. Weiterhin wird auch der sogenannte kleine Grenzverkehr (Einkaufen, Tanken) explizit von der Quarantänepflicht ausgenommen.

03.09.2020

Aktuelle Beschlüsse des Koalitionsausschusses im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Auf Bundesebene wurden im Koalitionsausschuss zwischen CDU/CSU und SPD am 25. August 2020 weitere Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus beschlossen.
So sollen die erweiterten Regelungen zum Kurzarbeitergeld bis 31. Dezember 2021 verlängert werden. Weiterhin sollen die vereinfachten Zugänge in die Grundsicherung insbesondere für den Personenkreis der Künstler, Soloselbständigen und Kleinunternehmer bis zum 31. Dezember 2020 gelten. Die Bezugsdauer von Kinderkrankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung soll für 2020 um fünf Tage (zehn Tage für Alleinerziehende) verlängert werden. Auch das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz wird bis Ende des Jahres 2020 verlängert.

Weitere Details finden Sie nachfolgend:

19.08.2020

Neue Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Kitas und Schulen, gültig vom 31.08.2020 bis zum 21.02.2021

Allgemeine Bestimmungen
Wer sich innerhalb der vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Kindertagespflege und Schulen nur mit einem negativen Corona-Test betreten. Alle einrichtungsfremden Personen, wie etwa Eltern, müssen bei Betreten dieser Einrichtungen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. An Schulen wird Lehrkräften und Schülern das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts empfohlen. Schulen können allerdings eine Maskenpflicht für diese anordnen.

Schulen
Der Schulbetrieb findet unter Pandemiebedingungen statt. Es besteht Schulbesuchspflicht. Eltern und andere externe Partner können die Schulen betreten. Schulische Veranstaltungen sind unter Einhaltung der allgemeinen Hygienebestimmungen zulässig.

Kitas
Eltern sind verpflichtet, täglich gegenüber der Einrichtung schriftlich zu erklären, dass ihr Kind kein typisches Symptom der Krankheit Co-vid-19 (Fieber, Husten, Durchfall, Erbrechen oder allgemeines Krankheitsgefühl) aufweist. Wird die Erklärung nicht vorgelegt, wird das Kind an diesem Tag nicht in Betreuung genommen.

Horte
Eine schriftliche Erklärung über den Gesundheitszustand des dort betreuten Kindes müssen die Eltern nicht abgeben. Einrichtungsfremde Personen müssen grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung in der Einrichtung tragen.

Weitergehende Links und Service

Soforthilfe-Zuschuss für Soziale Organisationen

In ihrer Existenz bedrohte gemeinnützige Organisationen bzw. ihre Einrichtungen können eine Soforthilfe beantragen. Damit sollen insbesondere soziale Vereine, gemeinnützige Stiftungen, Schullandheime, Familienbildungsstätten, KiEZe, Jugendherbergen u. ä. Projekte unterstützt werden.
Insgesamt werden 15 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Bewilligungsstelle ist die SAB. Soziale Träger können dort zeitnah den Soforthilfe-Zuschuss „Soziale Organisationen“ beantragen.

Corona-Soforthilfe für Sportvereine

Sportvereine, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie unverschuldet in ihrer Existenz bedroht sind, können ab sofort finanzielle Unterstützung in Form einer einmaligen Soforthilfe-Zahlung in Höhe von bis zu 10.000 Euro beantragen. Weitere Informationen des Landessportbundes (LSB) finden Sie hier.

Zudem bietet der LSB eine spezielle Hilfestellung für Sportvereine in Form von Corona-FAQ's.

Übersicht zu Wirtschaftshilfen im Zuge der Corona-Pandemie

(1) In den vergangenen Wochen wurden umfangreiche Bundeshilfen zur Unterstützung der Wirtschaft durch den Bundestag und den Bundesrat beschlossen und weitere Maßnahmen angekündigt. Die Übersicht bildet den jeweiligen Sachstand ab und führt entsprechende Links zu weiterführenden Informationen auf.

(2) Das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft stellt für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei- und Aquakultur zinsgünstige Darlehen zur Verfügung. Mehr Informationen finden Sie nachfolgend:

Weitere Informationen finden Sie hier:

(3) Zudem bietet die KfW einen Schnellkredit für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern. Mehr Informationen finden Sie hier:

(4) Die beiden Programme "Sachsen hilft sofort" und "Soforthilfe-Zuschuss Bund" können ab sofort über die Webseite der Sächsischen Aufbaubank (SAB) online beantragt werden.

Direktlink zur SAB: hier:
Beratungs-Hotline: 0351 4910-1100
Medienbericht: hier:

(5) Ab sofort können auch Soforthilfen für von Kurzarbeit betroffene Ausbildungsbetriebe beantragt werden, die nicht mehr als 250 Mitarbeiter haben. Gefördert werden Ausbildungsverhältnisse in Berufen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und nach der Handwerksordnung (HwO). Der einmalige Zuschuss in Höhe des individuellen Ausbildungsentgeltes für 6 Wochen (1,5 Monate) kann von den Ausbildungsbetrieben bei der Landesdirektion Sachsen beantragt werden.
Die dafür erforderlichen Antragsformulare sowie nähere Erläuterungen zum Hilfsprogramm finden Sie hier:

Entschädigung bei Verdienstausfall wegen häuslicher Quarantäne oder Kinderbetreuung

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) betreut zwei Unterstützungsprogramme, die sich aus den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes ergeben:

• Erstattungen wegen Verdienstausfall auf Grund einer durch das Gesundheitsamt angeordneten häuslichen Quarantäne
• Entschädigung des Verdienstausfalls für Eltern, die ihre Kinder aufgrund von Schul- und Kita-Schließung selbst betreuen müssen.


Die LDS bietet für beide Programme Informationen in Form von FAQ, diese finden Sie nachfolgend.

Vertiefende Informationen sowie Antragsformulare sind auf der Homepage der LDS über die Infobox „Corona-Virus“ verfügbar.

Steuerliche Erleichterungen für Unternehmen

Betroffene Unternehmen können beim zuständigen Finanzamt eine Überprüfung der festgesetzten Vorauszahlungen sowie deren ggf. Anpassung beantragen.
Darüber hinaus lassen sich die fälligen Steuerforderungen auch stunden. Betreffende Anträge senden Sie bitte an das Steueramt in der Stadtverwaltung Lößnitz, Marktplatz 1 bzw. mail@stadt-loessnitz.de. Die Kollegen stehen Ihnen außerdem ab dem 30.03.2020 unter Tel. 03771/ 5575-25 für Rückfragen zur Verfügung.

Das Bundesministerium der Finanzen informiert zusätzlich mit nachfolgenden Veröffentlichungen:

Überblick (FAQ's) zu steuerlichen Erleichterungen für Unternehmen

Ge­wer­be­steu­er­li­che Hinweise

Steu­er­li­che Hinweise

 
 
© Stadt Lößnitz
Zur Druckansicht